TERRA PRETA: Bildvortrag von Dr. Armin Siepe mit Diskussion und Ausstellung Freitag, 12. Oktober 2018, 19 Uhr

TERRA PRETA
Fruchtbarer Boden für Jedermann
Gesunde Nahrung, Klima– und Naturschutz

TERRA PRETA SCHWARZES GOLD DER INDIOS

Fruchtbarer Boden ist Basis für Nahrung und Leben. Modernes Wirtschaften belastet unsere Böden oft. Sie verlieren Humus, Struktur und Bodenleben. Mit weltweit negativen Folgen. Naturverbundene GärtnerInnen, Landwirte und Förster stärken lebendige Böden aktiv mit Kompost, Gründüngung und Mulch. Ein erfolgreicher und befriedigender, oft aber auch langwieriger Einsatz. Seit 50 Jahren gibt es neue Kunde vom Amazonas, aus Europa und anderen Erdteilen: Überall haben Indigene seit Jahrtausenden eine besondere Kulturweise entwickelt: Terra preta – Schwarzerde. Lange vergessen – wiederentdeckt! Sie kann leicht und schnell gelingen und bleibt dauerhaft fruchtbar, früher wie heute – auch bei uns. Sie schützt Klima, Natur und sichert die Ernährungs-Souveränität der Menschen bei uns und im Globalen Süden. Viele Initiativen befassen sich schon damit. Der Vortrag behandelt Grundlagen, bringt Beispiele auch aus der Region um Karlsruhe, einen Ausblick auf ein Projekt in Süd-Portugal und animiert zum Selber-Tun.

Nach kurzer Pause freuen wir uns auf eine angeregte Diskussion und Austausch. Gerne überlegen wir, wie wir uns weiter vernetzen können.

Dreck-weg-Aktion der Grünen Liste Grötzingen 2018

Bei schönstem und entsprechend heißem Sommerwetter erschienen am Freitag, den 20. April, zahlreiche Bürgerinnnen und Bürger, um sich an der Dreck-weg-Aktion der Grünen Liste Grötzingen zu beteiligen.

Diese Aktion wird alljährlich im Rahmen der Karlsruher Dreck-weg-Wochen organisiert, um den Grötzinger Teil unserer Umwelt von Müll zu befreien.

Nach einer kurzen Abstimmung über die Sammelgebiete (u. a. Fahrradweg Richtung Hagsfeld, Grötzinger Bahnhof, Spielplätze) ging es mit Zangen und Müllbeuteln ausgestattet los.

Erfreulicherweise konnte man nach zwei Stunden Aufräumarbeit feststellen, dass sich Grötzingen in diesem Jahr relativ sauber präsentierte.

Ein paar ärgerliche Ausnahmen gibt es aber:

Einige Raucherinnen und Raucher werfen einfach ihre giftigen Kippen und die Plastikverpackungen besonders in der Nähe von Automaten auf den Boden.

Viele Frauchen und Herrchen sammeln die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner inzwischen in die entsprechenden Tüten, einige  lassen dann aber  diese Tüten  leider auf dem Weg oder im Gebüsch zurück, statt sie im Mülleimer zu entsorgen.

Zahlreiche laminierte Karten von Autoaufkäufern lagen im Rinnstein, was bestimmt schon viele verärgert hat.

Grötzingen wäre noch schöner und sauberer, wenn jeder und jede diese Unsitten abstellen und in Eigeninitiative auf eine saubere Umgebung achten würde.

Dafür im Voraus schon einmal vielen Dank.

Nach getaner Arbeit trafen sich alle noch zu einem gemeinsamen verdienten Vesper.