Antrag: Gefahrengut Zigarettenkippen

Laut Süddeutscher Zeitung werden jedes Jahr weltweit 5,6 Billionen Zigaretten geraucht und anschließend etwa 4,5 Billionen verbleibende Kippen achtlos weggeworfen. Abgesehen davon, dass das Wegwerfen von Kippen eine Geruchsbelästigung darstellt und die Straßen und Grünanlagen verschandelt, sind weggeworfene Zigarettenkippen vor allem eines: giftig.

„Antrag: Gefahrengut Zigarettenkippen“ weiterlesen

Schließung Ringelberghohl

Erhalten per E-Mail:

Sehr geehrte Ortsverwaltung, sehr geehrte Grötzinger Parteivertreter*innen,

heute Morgen bin ich meinen üblichen Spazierweg durch den Wanderweg Ringelberghohl gelaufen. Am Ende, wo die momentane Absperrung steht, bin ich auf 3 Mitarbeiter des Tiefbauamtes gestoßen, welche mir erläutert haben, dass sie jetzt doch einen Zaun als Absperrung aufstellen würden. Der Durchgang bliebe auf weiteres verboten und kann auch nicht auf eigene Gefahr erfolgen.

„Schließung Ringelberghohl“ weiterlesen

Hauptversammlung 2020

Unsere Hauptversammlung 2020 fand am 2. März im Augustaraum der Begegnungsstätte statt.

Zu Anfang berichtete Titus Tamm als Vorsitzender über das vergangene Jahr. Wir erhielten bei der Ortschaftsratswahl die meisten Stimmen und Birgit Hauswirth-Metzger wurde Stimmenkönigin. Wir unterstützten die Wiederwahl der Ortsvorsteherin Karen Eßrich erfolgreich. Öffentliche Aktionen waren die Beteiligung an den Dreck-weg-Wochen, ein großes Holzkohlebrennen im Rahmen des Terra-preta-Projektes, der Parking-Day vor dem Kannen-Bogen und eine Aktion zum Schleichverkehr in Grötzingen Süd in Kooperation mit der SPD. Birgit Hauswirth-Metzger berichtete als Fraktionsvorsitzende ergänzend von der Arbeit im Ortschaftsrat.

Foto: Titus Tamm

Nach dem Kassenbericht von Peter Metzger, dem Kassenprüfbericht von Dr. Klaus Horn und der Entlastung des Vorstandes stand die Neuwahl des Vorstandes an. Für den Vorsitz kandidierte nur Dr. Gabriele Vorberg und wurde einstimmig gewählt. Ebenso einstimmig wurden Danica Duranec-Schoo als Schriftführerin und Peter Metzger als Kassierer wiedergewählt.

Im Anschluss daran ging es an die Diskussion möglicher Anliegen der GLG, die über Anträge im Ortschaftsrat weitergetragen werden sollen.

Einen großen Punkt nahm die zukünftige Organisation der Arbeit von GLG und Fraktion ein. Es wurde beschlossen, zusätzlich zu den Versammlungen vor den Ortschaftsratssitzungen, die der Unterstützung der Fraktion dienen, vierteljährlich Versammlungen abzuhalten, bei denen über die Themen und Strategien der GLG beraten wird.

Zum Ende wurde auf die nächsten Aktionen hingewiesen:

Am 28. März findet um 14 Uhr eine Dreck-weg-Aktion statt.

Die Aktion „Streuobstwiesen statt Geburtsbäume“ ist angelaufen.

Dr. Gabriele Vorberg

Gruppenbild mit vier Damen vor der Gemäldewand im Augustaraum der Begegnungsstätte

Antrag: Sonnenenergie für die Klimaanlage im historischen Rathaus

Damit die wertvollen Gemälde weiterhin im Bürgersaal des Rathauses 1 gezeigt werden dürfen, muss dort eine Klimaanlage eingebaut werden. Es muss gekühlt werden, wenn die Sonne stark scheint. Deshalb und um Vorbild beim Klimaschutz zu sein, sollte der Strom dafür solar erzeugt werden.

Solarzellen sind auf dem Dach des denkmalgeschützten Rathauses 1 nicht erlaubt. Dafür bieten sich aber die Dächer städtischer Gebäude in der Nachbarschaft an, siehe Bild. Die roten Dächer sind die, die für Solaranlagen voll geeignet sind.

Wir beantragen:

Die zuständigen Stellen der Stadt planen eine Photovoltaik-Anlage zur Stromversorgung der Klimaanlage im Bürgersaal des Rathauses 1.

Die Solarzellen auf dem Dach werden so geplant, dass die Dachfläche sofort oder später ganz ausgenützt wird.